Über uns - Entstehung des Tierfriedhof Bönnschenhof in Königswinter.

Als vor Jahren der Hund einer Freundin starb und Sie nicht wusste, wo Sie ihr Tier beerdigen sollte, fragte Sie uns, ob es nicht möglich sei Ihren treuen Begleiter auf einer Wiese unseres elterlichen Hofes zu beerdigen. Die Not unserer Freundin brachte uns nach einiger Recherche auf den Gedanken einen Tierfriedhof zu eröffnen.

 

Von der ersten Anfrage bis zur Genehmigung dauerte es insgesamt

7 lange Jahre.

 

Zunächst musste eine Nutzungsänderung der von uns vorgesehenen Wiese in einen Tierfriedhof beantragt werden. Dazu war ein bodengeologisches Gutachten, ein landschaftspflegerischer Begleitplan und ein städtebaulicher Bebauungsplan notwendig. Im Anschluss an die Nutzungsänderung wurde  ein Bauantrag gestellt, dessen Genehmigung Geduld erforderte.

 

Nach diesem mühsamen Gang durch die Instanzen konnten wir endlich am 22.10.2003 unseren Tierfriedhof eröffnen und hoffen Ihnen damit eine alternative Möglichkeit zur “Verwertung Ihres Haustieres in einer der Tierkörperbeseitigungsanstalten” bieten zu können.

 

Auf der Hand lag auch, trauernden Tierbesitzern, die eine Erdbestattung scheuen, eine Feuerbestattung anzubieten. Aus diesem Grund arbeiten wir mit dem vorbildlich geführten Tierkrematorium in Badbergen bei Osnabrück zusammen.

 

So haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen Erd- und Feuerbestattung zu entscheiden und sich im Falle des „Abschied nehmen müssen“ aus einer Hand helfen und beraten zu lassen.



Ihre Ansprechpartner:

Ricarda Jankowski

Lisa Jankowski

Wir sind Mitglied im Bundesverband der Tierbestatter e.V.

mit Sitz in Dortmund.